Pudertechnik für einen anhaltend schönen Look

Was ist Pudertechnik?

Der Pudereffekt ist eine Form des Permanent Make-ups. Er entsteht durch eine besondere Technik (Pudertechnik): Die Pigmente werden so in die Haut gebracht, dass natürlich wirkende Schattierungen entstehen, so als hätten Sie z.B. Ihre Augenbrauen mit Eyebrow-Powder aufgefüllt. Durch die Pudertechnik wirken die Augenbrauen und Lippen sehr dicht und voll . Wer es also ausdrucksstark mag und keine Lust mehr hat, die Lippen und Augenbrauen jeden Tag neu mit Make-up zu definieren, für den kann die Pudertechnik genau das Richtige sein.

Was Sie über Permanent Make-up wissen müssen
Nach der Behandlung können Gewebeschwellungen, Rötungen und Schmerzempfindungen von einigen Stunden bis hin zu einigen Tagen auftreten. Die Schutzkruste soll 3 bis 10 Tage nach der Behandlung von alleine abfallen. In dieser Zeit ist es untersagt, Dampfbad, Sauna, Solarium und Schwimmbad zu besuchen, kosmetische Behandlungen durchführen zu lassen oder die Kruste eigenmächtig abzuziehen. Dekorative Kosmetik ist nur begrenzt erlaubt.

 

Es ist innerhalb eines Monats nach der Behandlung mit einer trockenen und rissigen Haut zu rechnen. Permanent Make-up im Lippenbereich kann auch einen möglichen Herpes-Ausschlag hervorrufen. Zu seiner Vorbeugung empfehlen wir die Einnahme von Anti-Herpes-Präparaten.

 

Das Endergebnis des Permanent Make-ups kann erst 28 bis 32 Tage nach der Behandlung bewertet werden. Bei Bedarf wird eine Korrektur durchgeführt. Die Effektivität der Behandlung hängt von der richtigen häuslichen Pflege ab. Die Haltbarkeit des Permanent Make-ups im Gesicht beträgt 1 bis 5 Jahre, danach kann die Behandlung wiederholt werden.

Zur Preisliste Permanent Make-Up

Haltbarkeit

 

Die Haltbarkeit des Permanent Make-ups hängt von folgenden Faktoren ab:

  • Farbintensität des Pigments
  • Hauttyp
  • Alter
  • Isolation
  • Peeling
  • Kosmetische Behandlungen

Individuelle Haut- und Gewebereaktionen können dazu führen, dass das Farbpigment an einigen Hautstellen zu kräftig oder auch nicht sichtbar wird. Die Farbstärke und der Farbton des Pigments können sich je nach Hautfarbe und Hauttyp ändern. Es ist nicht möglich, die endgültige Farbe des Pigments präzise zu bestimmen.